Bühler unterstützt Indonesien auf dem Weg zur Selbstversorgung

Stefan Schreiber
Stefan Schreiber

«Mit fast 270 Millionen Einwohnern ist Indonesien für uns ein zentraler Markt in Asien mit sehr wichtigen Kunden und mit grossem Wachstumspotenzial. Das Handelsabkommen würde Zölle und technische Handelshemmnisse abbauen und so unsere Wettbewerbschancen auf diesem hart umkämpften Zukunftsmarkt entscheidend verbessern.»

Stefan Scheiber, CEO Bühler Group

Bühler unterstützt Indonesien auf dem Weg zur Selbstversorgung

Die Bühler Gruppe aus dem sankt-gallischen Uzwil ist ein international tätiges Schweizer Technologieunternehmen, das immer wieder für Verwunderung sorgt. Denn was viele nicht wissen: Bühler ist einer der Weltmarktführer im Bereich der Lebensmittelverarbeitung. Täglich kommen Milliarden von Menschen mit Technologien von Bühler in Kontakt, um ihre Grundbedürfnisse an Lebensmitteln und Mobilität zu stillen. Etwa eine Milliarde Menschen reist in Fahrzeugen, deren Teile mit Technologien von Bühler gefertigt wurden. Und etwa zwei Milliarden Menschen ernähren sich mit Produkten, welche die Kunden von Bühler auf Anlagen und mit Verfahrenstechniken des Uzwiler Unternehmens herstellen. Dazu gehören Mehl, Reis, Teigwaren, Backwaren, Schokolade oder Kaffee. Bühler ist also ein fester Bestandteil unseres Alltags, auch wenn wir das vielleicht gar nicht wahrnehmen. So stecken die Technologien von Bühler etwa auch in Smartphones, Solarmodulen, Lippenstiften, Lebensmittelverpackungen und Geldscheinen.

Mithilfe bei Sicherung der Lebensmittelversorgung Indonesiens

Bühler ist seit 2012 mit lokalen Organisationen in Indonesien tätig und verfügt dort über drei Standorte: Ein Anwendungs- und Trainingszentrum sowie eine Niederlassung in Alam Sutera-Tangerang (im Westen Jakartas) und eine Servicestation in Surabaya (im Osten des Landes). Die rund neunzig Mitarbeitenden von Bühler Indonesien tragen mit ihren Services tagtäglich dazu bei, die Lebensmittelversorgung im Land zu gewährleisten. Bühler Indonesien bietet auch technische Unterstützung für Projekte zur Verarbeitung von Getreide, Reis und Kaffee, aber auch für die nachhaltige Herstellung von Futtermitteln und verschiedenster moderner Materialien.

Niederlassung von Bühler in Alam Sutera-Tangerang im Westen Indonesiens (Quelle: Bühler Group
Niederlassung von Bühler in Alam Sutera-Tangerang im Westen Indonesiens (Quelle: Bühler Group

Neben dem Vertrieb und der Installation von Technologien schulen die Expertinnen und Experten von Bühler Indonesien die lokalen Kunden und deren Mitarbeitende, damit diese ihre Anlagen so effizient wie möglich betreiben können. Bühler setzt sich zudem stark dafür ein, die Welt mithilfe von gemeinschaftlichen Innovationen, neuen Technologien, der Ausbildung von Mitarbeitenden und guten Serviceleistungen zu einem besseren und nachhaltigeren Ort zu machen. So will Bühler mit seinen Technologien bis 2025 in den Wertschöpfungsketten seiner Kunden je 50 Prozent Wasser, Energie und Abfall einsparen. Dieses Ziel gilt auch für die Kunden in Indonesien.

Ausbau der lokalen Reisproduktion eröffnet neue Chancen für Bühler

Indonesien ist für Bühler einer der wichtigsten Wachstumsmärkte überhaupt. Zum einen wegen der hohen Bevölkerungszahl und rasch wachsenden Mittelschicht, zum anderen aber auch wegen den zahlreichen Infrastrukturplänen im Land. Vor dem Hintergrund der Erfahrungen aus der Corona-Krise ist Indonesien bestrebt, bis 2024 und darüber hinaus eine lokale moderne Reisproduktion auszubauen. Die Investitionen in die Verbesserung der Versorgungslage und in moderne, lebensmittelsichere Produktionen stellen für Bühler eine riesige Chance dar. Denn Bühler hat sowohl die Technologie als auch das Prozesswissen, um diese nachhaltige Entwicklung aktiv mitzugestalten. Derzeit steht das Unternehmen in Verhandlungen für fünf Reismühlen. Weiter hat die indonesische Regierung angekündigt, bis 2024 etwa 50 solcher Projekte anzugehen. Dabei ist Bühler, nicht zuletzt wegen seiner starken lokalen Präsenz, bestens aufgestellt, um an diesen Projekten teilzunehmen.

Dank Bühler wird die moderne lokale Reisproduktion Indonesiens gestärkt (Quelle: Bühler Group
Dank Bühler wird die moderne lokale Reisproduktion Indonesiens gestärkt (Quelle: Bühler Group

Indonesien-Abkommen stärkt Nachhaltigkeitsbestrebungen von Bühler

Die grössten Hindernisse für Bühler im heutigen Geschäftsverkehr mit Indonesien stellen die Importbestimmungen, die aufwändige Bürokratie und die häufigen Änderungen der Vorschriften im Inselstaat dar. Dank dem Freihandelsabkommen mit Indonesien, über das am 7. März abgestimmt wird, würden mittelfristig 99 Prozent der für die Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM-Industrie) relevanten Produkte von Zöllen befreit. Heute betragen diese für Schweizer Industriegüter im Durchschnitt acht Prozent – in einzelnen Fällen sogar über 30 Prozent. Natürlich profitieren auch die hochinnovativen Anlagen von Bühler vom Zollabbau, der Reduktion technischer Handelshemmnisse und dem besseren Behördenzugang nach einer Annahme des Abkommens. Zudem steigt die Rechtssicherheit für künftige Investitionen. Davon abgesehen kommt das Engagement von Bühler auch den Menschen in Indonesien zugute. Reis ist Indonesiens wichtigstes Grundnahrungsmittel. Wird dieser dank den Anlagen von Bühler effizient, nachhaltig und sicher vor Ort hergestellt, profitieren alle davon: die Wirtschaft, die Menschen und auch die Umwelt. Ein wahrer Fortschritt für die nachhaltige Entwicklung.